Samstag, 2. April 2016

Rezension // Die Mechanik des Herzens

 

Titel: Die Mechanik des Herzens
Autor: Mathias Malzieu
Verlag: btb Verlag
Ausgabe: Taschenbuch /192 Seiten
Reihe: Einzelband





Inhalt
"Edinburgh, 1874. Die Alten fragen sich, ob dies die kälteste Nacht sei, die die Welt je erlebt hat. In dieser eisigen Finsternis wird Jack geboren – mit einem Herz, das einfach nicht schlagen will. Die alte Hebamme Dr. Madeleine setzt ihm ein mechanisches Herz in Form einer Kuckucksuhr ein. Um zu überleben, muss Jack fortan jeden Tag aufgezogen werden und heftige Emotion vermeiden. Vor allem darf er sich aber niemals, absolut niemals verlieben. Doch dann trifft Jack die bezaubernde Tänzerin Miss Acacia … "
Klappentext vom Verlag 

Meinung

Die Mechanik des Herzens spaltet die Leserwelt. Entweder mag man Malzieus Schreibstil oder man klappt das Buch nach den ersten Kapiteln zu und legt es weg. Als das Buch bei uns einzog, war es einer Coverkauf meiner Frau. Sie fand das wunderschön, die Geschichte nicht. Und so sollte das Buch geopfert werden - vertauscht, verkauft, verraten. Die Zeit hat es vor dem Abgeben bewahrt. Und so griff ich eines schönen Tages aus Neugier danach.

Es dauerte eine Weile, bis das Buch einen vollends in seinen Bann zieht. Die schief-schräge Welt, die der Autor erschafft mit allem, was gegen die Naturgesetze ist, wirkt anfangs unzugänglich und verrückt. Doch nach und nach wickelt es einen mit Worten ein, deren poetischer Wirkung man sich schwer entziehen kann. Malzieus Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig, aber ebenso bereichernd, sobald man sich darauf einlässt. Er lädt mit seinen lyrischen Metaphern ein, die Geschichte von Jack zu verfolgen und dem Protagonisten mit der Kuckucksuhr als sein Herz dabei zu verfolgen, wie er die Liebe erkundet. Nicht nur die Zartheit darin. Auch Sehnsucht und intensive Leidenschaft. Zerissenheit und Verzweifelung. Trauer und vollendetes Glück liegen nah beieinander. Das Spektrum ist weit.

Da stört es nicht, wenn er der Jahrhundertwende nicht treu bleibt. Manches Mal verirren sich Vergleiche in Jacks Gedanken und Gefühlswelt, die aus der Neuzeit stammen. Aber er findet sie so treffend und bedeutend, dass es nicht stört. Dazu gesellen sich Figuren mit Makeln. Nicht nur Jack, auch seine Angebetete Miss Acacia ist ein Mädchen mit der Kompliziertheit einer Frau und spürbar menschlichen Schwächen. Die Nebenfiguren sind in der Kürze überzeichnet, dennoch glaubhaft gut getroffen.

Und so, wie dieses Büchlein in eine Liebestraumwelt entführt, so wenig kann es den Schwermut leugnen. Die Mechanik des Herzens ist auch ein düsteres, ein schwermütiges Buch mit einem Ende, das vielleicht nicht jederman gefällt. Mir gefiel es gerade weil es die Geschichte von Jack abrundet. In welcher Weise, kann man nicht beschreiben. Man muss es gelesen haben.         



Fazit

Die Mechanik des Herzens tickte für mich sehr überzeugend. Ein kleines, ein anderes Buch. Es braucht Mut dazu, auch nach der letzten Seite noch ein wenig die Morla in der Geschichte zu reflektieren. Doch für jeden mutigen Leser ist die Mechanik des Herzens ein Schmankerl für zwischendurch mit einer durch und durch französischen Seele. Ich kann es nicht leugnen.

9 von 10 Gefühlsdusel - Käuze








Kommentare:

  1. huhu lieber Buchkauz,
    wundervolle Rezension! Ich hab das Buch 2014 im Frankreich Urlaub verschlungen. Es ist wirklich mal etwas anderes, konnte mich aber auch überzeugen.

    Liebsten Gruß,
    Shellan ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich nur bestätigen. Schönes Buch. Anders, aber wirklich gut. Wobei ein Frankreich- Urlaub trotz der z.T. nicht-französischen Handlungsorte vollkommen passend ist, um es zu lesen.
      Ich werfe auch mal einen Blick auf die anderen Bücher von ihm. Vllt. ist ja noch was für mich dabei.

      lg
      buchkauz

      Löschen
  2. Hey Buchkauz ;)

    TOLLER Blog! Und Tolle Rezension! Ich hab dieses Buch schon so lange auf dem Schirm und deine Rezension hat mir wirklich lust auf mehr gemacht ! :) Mal sehen wie es mein SUB zulässt und wann ich mir dieses Buch holen kann! :)

    xo Christl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christl,

      Danke für deine lieben Worte. Das schöne ist, es ist so kurz. Das merkt man gar nicht, beim lesen. Wenn man nicht so wie ich im Schneckentempo schmökert. Ich kann nur empfehlen, mal reinzulesen, ob es einem zusagt vom stil. Es ist ebens chon anders. Aber irgendwie auch wie das Cover ♥So voller Dunkelheit, Tragik und Sehnsucht♥ Obwohl es so kurz ist >D

      lg
      buchkauz

      Löschen